NATIONALOPER

NATIONALOPER von Novoflot

In Zusammenarbeit mit Kretakör (Ungarn)
und kraut_produktion (Schweiz)




Nationaloper. Ein Wort wie drei Ausrufezeichen! Doch was genau bezeichnet es? Ein Gebäude? Eine Komposition? Ein Kulturerbe? Nichts von alledem? Zu einer Zeit, in der sich europäisches Nationalempfinden auf zutiefst verschiedene Weise zeigt oder versteckt fragt NOVOFLOT nach der Beschaffenheit nationaler Kulturdenkmäler aus dem Bereich des musikalischen Theaters und deren Bedeutung für gesellschaftliches Empfinden und Verhalten. Erstmalig verbindet die Berliner Opernkompanie an einem Abend gleich drei Inszenierungen («Freischütz» / «Bánk bán – ACT» / «Der Schweizerpsalm») von drei frei produzierenden Ensembles (NOVOFLOT / Krétakör Foundation / kraut_produktion) aus drei europäischen Ländern zu einem Nationalopernzyklus. Während NOVOFLOT sich im Rahmen des Nationaloper #2-Abends im Radialsystem V dem »Freischütz« von Carl Maria von Weber zuwendet, schlägt sich der ungarische Regisseur Árpád Schilling von der Krétakör Foundation gemeinsam mit jungen ungarischen Aktivisten durch das nationalromantische Dickicht der bei uns gänzlich unbekannten Oper «Bánk bán» von Ferenc Erkel. Überschattet werden diese Ereignisse von einer Nationaloper der besonderen Art: die Zürcher Gruppe kraut_produktion verdichtet (mangels Existenz eines nationalen Musiktheaterwerks) die Wirren um die anstehende Neugestaltung der Schweizer Nationalhymne zur ersten eidgenössischen Nationaloper(ette). Die Inszenierungen werden Auskunft darüber geben, wie nationale Theaterensembles auf nationales Kulturgut blicken, und was es heißt, wenn diese sehr verschiedenen Sichtweisen unmittelbar aufeinandertreffen.

NATIONALOPER wurde Ende September mit einer von NOVOFLOT inszenierten Ouvertüre eingeläutet. Beginnend mit diesem Auftakt (NATIONALOPER #1) machten sich ab Herbst 2015 drei frei produzierende europäische Gruppen bereit zur Nationalopernsichtung.






NATIONALOPER #2:
Freischütz (NOVOFLOT)
Schweizerpsalm (kraut_produktion)
Bánk bán - ACT (Krétakör)

24. & 25. Juni um 19 Uhr
26. Juni 2016 um 18 Uhr
RADIALSYSTEM V
Karten: www.radialsystem.de
030 - 288 788 588






NATIONALOPER #3:

3. Juli um 20 Uhr
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Karten: www.volksbuehne-berlin.de
030 - 240 65 777








RBB Kulturradio

„Novoflot seziert die geballten Gefühle der Oper, experimentiert mit Formen, erschließt neue Bedeutungsfelder und bringt Musiktheater in den öffentlichen Raum ... kompromisslos, erfrischend, wagemutig ... zeugt von einer großen Leidenschaft für das Genre“








Deutschlandfunk

Für die Produktion "Nationaloper" hat sich die junge Berliner Opernkompanie Novoflot mit zwei Ensembles aus Ungarn und der Schweiz zusammengetan. In drei Inszenierungen gehen die Teams der Frage nach, wie Kulturgüter Nationalbewusstsein oder auch Stolz schüren oder sogar deswegen kreiert wurden. "Novoflot-"Regisseur Sven Holm im Gespräch. Sven Holm im Gespräch mit Anja Buchmann








NOVOFLOT: FREISCHÜTZ

Mit: Raphael Clamer, Hans-Peter Scheidegger, Varia Linnea Sjöström, Hanna Dóra Sturludóttir, Yuka Yanagihara, Vertigo Trombone Quartet (Bernhard Bamert, Jan Schreiner, Andreas Tschopp, Nils Wogram), Claudio Puntin (Klarinette), Chris Dahlgren (Bass), Mädchenchor der Sing-Akademie zu Berlin u.a. / Regie: Sven Holm / Musikalische Leitung: Vicente Larrañaga / Dramaturgie: Krischa Hasselbach, Malte Ubenauf / Bühne: Zahava Rodrigo / Kostüme: Sara Kittelmann / Video: Karo Serafin / Produktionsleitung: Dörte Wolter / Licht: Freddy Niß
www.novoflot.de








KRAUT_PRODUKTION: DER SCHWEIZERPSALM

Mit: Peter Rinderknecht, Nils Torpus, Sandra Utzinger, Michael Wolf, Wanda Wylowa / Regie: Michel Schröder / Bühne: Duri Bischoff / Kostüme: Nic Tillein / Video: Roland Schmidt / Licht: Marek Lamprecht / Produktionsleitung: Lukas Piccolin / Technik: Roger Stieger
Koproduktion Fabriktheater Rote Fabrik
www.krautproduktion.ch








KRÈTAKÖR: Bánk bán - ACT (Activists contribute to Theatre)

Mit: Hanga Aradi, Orsolya Balogh, Ágnes Básthy, Dominika Birta, Dániel Fuhl, Dezdemóna Kovács, Alexandra Szarka, Szabolcs Szalai, Arabella Wynne-Hughes Regie: Árpád Schilling / Mentoring & Projektkoordination: Réka Kinga Papp / Musik: Kristof Darvas, Sári Eörsi, Fanni Eckhardt / Dramaturgie: Miron Hakenbeck, Bence Bíró / Visuals: Máté Tóth-Ridovics / Management: Linda Potyondi / Produktionsleitung: Dóra Papp / Licht: Freddy Niß
Koproduktion Kretakör Foundation Budapest
www.kretakor.eu








Nationaloper wird gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds, Kulturverwaltung des Landes Berlin, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Rudolf Augstein Stiftung, Fondation Suisa sowie im Rahmen von Szenenwechsel, einem Programm der Robert-Bosch-Stiftung und des internationalen Theaterinstituts. Das Gesamtprojekt ist Preisträger der hibou-Stiftung 2016. Der Schweizerpsalm wird gefördert durch Stadt Kultur Zürich, Ernst Göhner-Stiftung, Migros Kulturprozent, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung. Medienpartner: tip



NATIONALOPER #1 - Ouvertüre







NATIONALOPER_TRAILER







Novoflot Nationaloper: Interview mit Regisseur Sven Holm







Interview mit Dramaturg Malte Ubenauf







Interview mit Regisseur Sven Holm







Dokumentation NATIONALOPER #2: Freischütz (NOVOFLOT)









Dokumentation NATIONALOPER #2: Schweizerpsalm (kraut_produktion)









Dokumentation NATIONALOPER #2: KRÈTAKÖR: Bánk bán - ACT (Activists contribute to Theatre)









Dokumentation NATIONALOPER #1: Ouvertüre
Fotos © Karolina Serafin